PV-SEKTION
AARGAU
ARCHIV : BERICHTE 2015  

 

   HOME     AKTUELL     AGENDA     ANLÄSSE     VORSTAND     BERICHTE     FOTOS     ARCHIV     LINKS 

 

 
 

ADVENTSFEIER

08. Dezember 2015

>>>  FOTOS

Präsident Ueli Röthenmund begrüsste die zahlreich anwesenden Kolle­ginnen, Kollegen und Gäste zur Adventsfeier im weihnächtlich schön geschmückten Kirchgemeindesaal in Windisch. Den Mitgliedern, die aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei waren, wünschte er gute Besse­rung, viel Kraft und Zuversicht.

Zur Einstimmung trug der Präsident ein zur Adventszeit passendes Gedicht vor, das uns über die hektische Vorweihnachtszeit, mit einem Schmunzeln, zum Nachdenken brachte.

Wie jedes Jahr freuten wir uns auf das Weihnachtskonzert der Mittelstu­fenschüler vom Dorfschulhaus Windisch unter der Leitung von Andreas Inlikofer und Brigitte Giovanelli. Mit viel Freude und Begeisterung sangen die Schüler der 4. Bis 6. Klasse für uns schöne Weihnachtslieder. Die alt bekannten Lieder „ O du fröhliche „ und „ Stille Nacht“ sangen alle im Saal zusammen mit den Kindern und versetzten uns in eine sinnliche und warmherzige Stimmung. Mit kräftigem und anhaltendem Applaus dankte das Publikum dem Schülerchor für das wunderschöne Konzert, das uns allen viel Freude bereitete.

Rosmarie Röthenmund brachte mit einer gekonnt vorgetragenen Mundart­geschichte von Pedro Lenz besinnlich und fröhliche Stimmung in den Saal. Der Titel "zwösche Gleis 2 und 3" passte ausgezeichnet auf die Zuhörer und brachte alle zum Lachen.

Zentralpräsident Ricardo Loretan überbrachte beste Grüsse des PV-Zentralausschusses. Er orientierte kurz über Neues aus dem ZV und die bevorstehenden Abstimmungen und wünschte allen ein frohes Weih­nachtsfest.

Unterdessen stellte die Küchenmannschaft das reichhaltige Zvieribüffet bereit.  Nach dem Essen servierten fleissige Helfer/innen Kaffee und feine Weihnachtsguetzli. Allen Helfer/innen in der Küche, Sevice und am Büffet herzlichen Dank für ihren Einsatz.

Es war ein gemütlicher und schöner Adventstag, die Gemeinschaft zu pflegen und  innezuhalten in der oft hektischen Vorweihnachtszeit.

                                                                                      Helen Isler




______________________________________
 
 

HERBSTVERSAMMLUNG

12. Oktober 2015

>>>  FOTOS


Am 12. Oktober 2015 begrüsste Präsident Ueli Röthenmund die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste zur Herbstversammlung im Hotel Aarehof in Wildegg.

Spezielle Grüsse richtete er an die Neupensionierten und jene die aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten. Mit Freude begrüsste er die Referenten Andrea Hämmerle ehemaliger Nationalrat und heutiger SBB Verwaltungsrat sowie Martin Winder vom Verkehrsclub Schweiz und den Gästen vom PV Basel, Olten und Zürich.

Die Zithergruppe Seon unter der Leitung von Hanni Lüscher begrüsste uns mit den Melodien „Mer fahre mit der SBB“ und im „Wartsaal“.

Das Protokoll der HV vom 5. März 2015 wurde auf Antrag von Obmann der GPK Franz Wagner, mit Beifall angenommen und dem Ersteller Walter Angst gedankt.

Der Vorsitzende hielt kurz Rückschau auf die letzten Aktivitäten im Verband. Nicht erfreut war er, dass wir neu das GA FVP versteuern müssen. Der VR der SBB konnte es nicht abwehren, denn es wurde von der Politik bestimmt. Daher munterte der Präsident alle auf sich an den Wahlen zu beteiligen. Weiter wies er auf die nächsten Veranstaltungen hin und lud alle herzlich ein am 8. Dezember 2015 zur Weihnachtsfeier und am 10. März 2016 zur HV in Windisch. Die Zithergruppe erfreute uns mit einer kleinen Schweizerreise von Luzern nach Appenzell bis ins Engadin.

Nun waren alle gespannt auf das Referat von Andrea Hämmerle SBB Verwaltungsrat.

Er dankte dem Präsident für die Einladung und freute sich über die sehr grosse Zahl von Zuhörern. Er berichtete über seine Arbeit im VR der SBB, dem er seit 2012 angehört. Er ist einer der zwei Mitglieder, des neun­köpfigen VR, der das Personal vertritt. Er ist überzeugt, dass die SBB ein Wunderwerk und eine der grössten Errungenschaften der Schweiz ist.

Sie gliedert sich in drei starke Pfeiler: Das Personal mit 32000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.  Die Technik beinhaltet die Infrastruktur, das Roll­material und die Sicherheit. Die Finanzen sind gesund zu halten und die Schulden müssen übersichtlich bleiben.

Die SBB ist der wichtigste Akteur im öffentlichen Verkehr und gilt Europa­weit als Vorbild. Sie ist Eine GA mit staatlicher Aktienmehrheit und daher entscheidet die Politik über wichtige Vorhaben. Die SBB wird nicht verschont von der Konkurrenz. Beim Güterverkehr sind es andere Bahnen, BLS, SOB und europäische Bahnen. Beim Personenverkehr wird gegen die Dumpingpreise der Fernbusse gekämpft und ist eine grosse Heraus­forderung. Unsere Vorteile sind das sehr motivierte und freundliche Personal. Die Kantone möchten mehr Bahnangebote aber niemand interessiert die Kosten. Der dichte Verkehr verteuert den Unterhalt und somit muss die Politik  mehr Geld sprechen.

Anschliessend beantwortete Andrea die vielen Fragen der Anwesenden und es ergab sich eine sehr interessante Diskussionsrunde.

Der Präsident dankte für die sehr interessanten Informationen und überreichte dem Referenten unter grossem Applaus, einen Korb mit Aargauer Produkten.

Die Zithergruppe führte uns musikalisch ins Tessin und zum nächsten Thema

 „Braucht es eine zweite Gotthardröhre“.  Das Kurzreferat von Martin Winder vom VCS, war ein sehr aktuelles Thema. Er zeigte anhand von Folien, die Entwicklung des Güterverkehrs der letzten zehn Jahre und brachte verschiedene Vergleich, Bahn / Strasse und warum ein zweiter Tunnel nicht nötig sein wird. Weiter informierte er über Vorschläge, die während der Sanierung des Tunnels zum Einsatz kommen könnten und eine günstigere Variante als eine zweite Röhre wäre. Die Abstimmung, eine zweite Gotthardröhre ja oder nein, findet am 28. Februar 2016 statt.  Ueli Röthenmund dankte Herr Winder sowie der Zithergruppe Seon ebenfalls mit einem Präsent und wünschte allen eine gute Heimreise.

Helen Isler


______________________________________________

 

SEKTIONSREISE

24. Juni 2015

>>>  FOTOS

Reise in den Schwarzwald

Am 24. Juni freuten sich 60 Seniorinnen und Senioren des SEV-PV Aargau auf den Ausflug in den Schwarzwald. Bei strahlendem Sonnen­schein fuhren wir mit je einem Car ab Aarau und Brugg via Baden – Kaiser­stuhl – Eglisau - Jestetten nach Schleitheim. Im Restaurant Post wurden wir herzlich empfangen und mit Kaffee und feinen Gipfeli verwöhnt.

Der Präsident Ueli Röthenmund begrüsste alle Teilnehmenden herzlich und freute sich, den heutigen Tag gemeinsam zu verbringen. Mit grosser Freude begrüsste er speziell vier ältere Semester und zwar Max Hunn und Ruth Balsiger 86 Jahre, Ciacomo Rossi 87 Jahre und Elsa Meier 91 Jahre und fand es schön, dass sie heute mit dabei sein konnten.

All denen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht bei uns sein konnten, wünschte er gute Besserung.

Weiter ging die Reise via Weizen –  Lenzkirch - Neustadt nach Langen­ordnach. Der einmalig schöne Hochschwarzwald, die Landydille und natürlich der Wald, erfrischten unsere Seele.

Im „Unteren Wirtshaus zum Löwen“ begrüsste uns die Familie Straub und servierte ein vorzügliches Mittagessen. Die Kartoffelkroketten waren einmalig gut und der Nachschub liess nicht auf sich warten.

Nach dem feinen Dessert und Kaffee, ging die Reise weiter zum nahe­gelegenen Titisee.

Unterdessen schien die Sonne sehr heiss und die meisten Kollegen/innen genossen ein kühles Bier im Schatten. Andere kauften feinen Schwarz­waldspeck, bummelten durch die Einkaufsläden oder spazierten zum See. Die Stunde war schnell vorüber und wir machten uns wieder auf den Heimweg via Schluchsee – Höchenschwand – Waldshut nach Brugg und  Aarau.

Wieder zurück im Aargau waren die Teilnehmenden glücklich und zufrieden, einen gemütlichen Tag erlebt zu haben, der ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Ein herzliches Dankeschön an die beiden kompetenten Chauffeure und dem Reiseleiter Walter Angst. Sie haben viel zum guten Gelingen der schönen Reise beigetragen.

Unsere nächste Veranstaltung:  Herbstversammlung am Montag,
12. Oktober 2015 um 14. 30 Uhr im Hotel Aarehof Wildegg mit SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle.

Helen Isler



_________________________________________________________________


HAUPTVERSAMMLUNG

5. März 2015

>>>  FOTOS

Gut besuchte Hauptversammlung

Zur 98 Hauptversammlung begrüsste Präsident Ueli Röthenmund 106 Mitglieder im Restaurant des Campus FHNW.

Einen speziellen Willkommensgruss richtete er an Zentralpräsident Ricardo Loretan und den Vertretern der Nachbarsektionen Olten, Zürich und Winterthur-Schaffhausen, sowie unseren treuen Jubilaren. Den Kranken Kolleg/innen wünschte der Präsident gute Besserung, viel Kraft, Geduld und Zuversicht.

Den Jahresbericht beschränkte der Präsident auf das Sektions­geschehen und las ihn erstmals vor. Kassier Hans Rudolf Scheurer präsentierte die Jahresrechnung, welche mit einem kleinen Defizit von Fr. 205.20 abschloss. Jahresrechnung und Budget, bei gleichblei­benden Jahresbeiträgen, wurden mit grosser Mehrheit angenommen und verdankt.

Zentralpräsident Ricardo Loretan dankte für die Einladung und informierte kurz über Neues vom Zentralvorstand. Zum flexiblen  Altersaustritt, keine Erhöhung der Pension und  keine Erhöhung des Railcheck Die SBB wäre nicht gewillt den Railcheck zu erhöhen, der SEV PV werde sich weiterhin dafür einsetzen.

Leider mussten wir auch im vergangenen Jahr von 34 Kolleg/innen für immer Abschied nehmen. Die Sektion zählte am 1. März 2015,  695 Mitglieder.

Im Jahresprogramm 2015 wird die Frühlingsversammlung ausfallen, mangels genügender Teilnehmer/innen. Die Sektionsreise führt uns in den Schwarzwald am Mittwoch 24. Juni. Die Herbstversammlung findet im Hotel Aarehof in Wildegg am Montag 12. Oktober statt und die Adventsfeier in Windisch am Dienstag 8. Dezember.

Unsere engagierten Krankenbetreuer Otto Ming und Hans Rudolf Richner übergaben ihr Amt an Margrit Deubelbeiss, Holderbank. Sie betreut die Regionen Brugg-Windisch, Bözberg und Birrfeld und Rosmarie Röthenmund, Seon, die Region Lenzburg-Seetal und Freiamt.

Ricardo Loretan übernahm die Jubilaren Ehrung und übergab die Urkunden:  11 Kollegen mit 40, 23 mit 50, 15 mit 60 und 7 sind sogar seit 70 Jahren Mitglied im SEV. Herzliche Gratulation.

Der Präsident dankte fürs Interesse und lud alle zum Essen und gemütlichen Beisammensein ein.

 


 

 

 

HOME

TOP